Hochwasserlage zeigt eindrucksvoll, wie bedeutsam Feuerwehr und Katastrophenschutz sind

„Die dramatischen Bilder der Hochwasserlage in den Landkreisen Goslar und Hildesheim sowie anderen Teilen Südniedersachsens berühren uns sehr. Allen ehren- und hauptamtlichen Kräften, die rund um die Uhr im Einsatz sind, gilt daher unser besonderer Dank. Die große Zahl von über 3.300 Kräften im Einsatz zeigt, wie bedeutsam leistungsfähige Feuerwehren und kommunale Katastrophenschutzbehörden gerade auch bei sich relativ schnell entwickelnden Lagen für Niedersachsen sind“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Niedersächsischen Landkreistages (NLT), Hubert Meyer, heute in Hannover.


Meyer wies darauf hin, dass sich unverzüglich auch Einsatzkräfte aus nicht so stark betroffenen Regionen auf den Weg gemacht hätten, um zu helfen: „Die Hilfe durch die Kreisfeuerwehrbereitschaften ist ohne Verzögerung und mit großem Engagement angelaufen - das ist ein beeindruckendes Zeichen der kommunalen Solidarität.“

Meyer erläuterte, der Niedersächsische Landkreistag habe die Stärkung des Katastrophenschutzes zum zentralen verbandspolitischen Thema dieses Jahres gemacht. Viele Anregungen des NLT, u. a. die stärkere Vernetzung in einem Landesbeirat Katastrophenschutz und die Aufstellung zentraler Katastrophenschutzeinheiten, seien bereits aufgegriffen worden. Wichtig sei nun, dass das Niedersächsische Katastrophenschutzgesetz, das seit September letzten Jahres im Niedersächsischen Landtag beraten wird, unmittelbar nach der Sommerpause zügig verabschiedet werde, damit auch die rechtlichen Grundlagen den aktuellen Erfordernissen angepasst würden.

Dateianhang: 'PDF'-Datei herunterladen (NLT-Pressemitteilung Nr. 17: Hochwasserlage zeigt eindrucksvoll, wie bedeutsam Feuerwehr und Katastrophenschutz sind)
Dateianhang: 'PDF'-Datei herunterladen (NLT-Pressemitteilung Nr. 17: Hochwasserlage zeigt eindrucksvoll, wie bedeutsam Feuerwehr und Katastrophenschutz sind) NLT: Hochwasserlage zeigt eindrucksvoll, wie bedeutsam Feuerwehr und Katastrophenschutz sind
 
erstellt am 27.07.2017
bearbeitet am 27.07.2017